Startseite

Slideshow

Informationen zu mir ...

Mein Name ist Johannes Winckler, mit meiner Familie lebe ich in Flamersheim, bin seit 2012 verheiratet und Vater zweier Söhne (5 und 7 Jahre alt). 

Mit 49 Jahren stehe ich mitten im Berufsleben und komme aus der kommunalen Praxis. Ich kenne unseren Kreis mit seinen Menschen sowie alle Aufgaben und Herausforderungen. Zudem kann ich mein Fachwissen als Jurist sowie meine langjährigen Erfahrungen als persönlicher Referent von Landrat Rosenke und Erster Beigeordneter zweier Stadtverwaltungen zurückgreifen. Mit Kompetenz, Diskussionsfreude, Aufrichtigkeit und Einsatzbereitschaft möchte ich politisch unsere Heimat über meine Partei - die Christlich Demokratische Union - gestalten.

Für Werte und Traditionen in unserer Gesellschaft setze ich mich besonders ein. Es sind die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen, die Sozialverbände, die Sport- und Kulturvereine sowie natürlich auch die Karnevalsgesellschaften, die Schützen, die Dorfgemeinschaften oder die Junggesellen- und Musikvereine, die das Zusammenleben in unserer Heimat ausmachen. Sie sind aus unserer Mitte nicht wegzudenken, deshalb werde ich sie besonders unterstützen.

Ich möchte für Sie präsent sein und mich auf dem Laufenden halten. Mir ist es wichtig, mich dauerhaft als Ihr Ansprechpartner und Ratgeber zu kümmern und mit Ihnen gemeinsam unseren schönen Heimatkreis weiter zu entwickeln. 

 

Meine Ziele

Infrastruktur innovativ ausbauen; Wirtschaft und Tourismus fördern

Eine gute Infrastruktur ist auch im ländlichen Bereich die Lebensader unserer arbeitsteiligen und hochmobilen Welt. Unternehmen, Arbeitskräfte, aber auch im Eifeltourismus nach Ruhe suchende Menschen benötigen ein modernes Infrastrukturnetz.

Aus meiner Sicht ist es daher notwendig, die Internetversorgung weiter auszubauen. Schnelles Internet muss es möglichst an jeder Milchkanne geben! Das ist auch Grundvoraussetzung für den Tourismus und die Ansiedlung von Unternehmen im Kreis. 

Für neue Technologien bin ich offen. Gerade das Thema "Wasserstoffantrieb" besitzt für mich wegen seiner Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit eine besondere Bedeutung. Die Verbreitung dieser innovativen Technik möchte ich auch im Kreis Euskirchen unterstützen.   

Letzte Lücken im Straßen- und Schienennetz des Kreises müssen geschlossen und alles auf dem neuesten Stand gehalten werden. Im Sinne eines wirklich effektiven Klimaschutzes muss man nicht nur sinnvoll den ÖPNV stärken, sondern vor allem auch den Lückenschluss der A1, die Ortsumgehung Mechernich-Roggendorf und die Osttangente in Weilerswist sowie die Weiterführung der Bundesstraße B56n verfolgen. Auch die Anbindung des Schleidener Tals ist nicht optimal – hier muss man ebenfalls noch einmal nachdenken!

Natur und Umwelt schützen

Die Landschaften in unserer Heimat sind einmalig schön und bilden die Grundlage für unser Zusammenleben und unseren Tourismus. Diese zu schützen, ihre Eigenarten und Vielfalt zu bewahren sowie die hier lebenden Tier- und Pflanzenarten zu erhalten, wird damit meine vordringlichste Aufgabe sein. Allerdings muss der Natur- und Umweltschutz auch effektiv umgesetzt werden. Falsche Ansätze, Ideologien, Dogmen und eine Verteufelung unserer Landwirtschaft helfen uns hier nicht weiter. Hier gilt es, wirklich sinnvolle Lösungen zu finden und dabei die Menschen nicht zu vergessen. 

Windenergie ist zum Beispiel schadstofflos und unerschöpflich. Im Sinne des Klimaschutzes ist es daher grundsätzlich zu begrüßen, wenn sie bei uns zum Einsatz kommt. Allerdings können sich Windenergieanlagen auch negativ auf Anwohner und die Vogelwelt auswirken. Häufig verändern sie auch das Landschaftsbild, denn bis zu 200 Meter hohe Konstruktionen lassen sich nicht einfach verstecken. Daher müssen die Einsatzorte der Windkraftanlagen gut ausgewählt und Vor- und Nachteile sorgsam abgewogen werden. Auf Grundlage dieser Abwägung sollten von den Kommunen in Abstimmung mit der Bevölkerung - soweit wie möglich - Windkraftkonzentrationszonen eingerichtet werden. 

Wohl dosiert kann selbst ein Straßenneubau im Sinne des Umwelt- und Naturschutzes erfolgen, wenn er zur Verbesserung der Klimabilanz führt. Er ist dann sinnvoll, wenn immer sich Automassen über kleine Straßen quälen und Mensch und Natur mit unnötigem Kraftstoffverbrauch, Lärm und anderen Immissionen belasten. 

Öffentliche Sicherheit stärken

Über Personaleinsatz und Ordnungspartnerschaften muss man die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger verbessern. Es ist dabei zwingend notwendig, nicht nur am subjektiven Sicherheitsgefühl der Bevölkerung, sondern auch an der objektiven Sicherheitslage zu arbeiten und Straftaten deutlich zu reduzieren. 

Zur besseren Personalausstattung der Polizei ist bei der Kräfteverteilung von Seiten des Landes kontinuierlich einen Flächenfaktor zu fordern. Schließlich müssen sich die Menschen darauf verlassen können, auch in der großen Fläche der Eifel im Notfall schnell professionelle Hilfe zu bekommen. Deshalb lege ich auch ein besonderes Augenmerk auf den Rettungsdienst und die Freiwilligen Feuerwehren und Hilfsorganisationen, die bei uns hauptsächlich im Ehrenamt die Gefahrenvorsorge bilden.

Familien unterstützen

Familienpolitik wird bei mir eine besondere Bedeutung besitzen, denn ich weiß aus meinen Erfahrungen als Vater und Famillienmensch, wie wichtig dieses Thema ist. Junge Familien sollen nicht nur bei uns bleiben - sondern zu uns kommen! Hier gilt es vor allem, in einer kooperativen Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden im Rahmen deren Planungshoheit, eine sinnvolle Baulandentwicklung mit bezahlbarem Wohnraum voranzutreiben.

Auch ich bin für kostenfreie Kindergarten- und Betreuungsplätze! Damit für junge Familien auch unser Kreismotto „Kreis Euskirchen - einfach wohlfühlen“ gilt, brauchen sie eine gute Infrastruktur und verlässliche Angebote in den Bereichen Betreuung, Bildung, Sport und Kultur, die diese nicht über Gebühr belasten. Auf Bundes- und Landesebene werde ich mich deshalb für eine vollkommene Finanzierung der Kita-Kosten durch allgemeine Steuermittel stark machen, damit diese wichtige Aufgabe gesamtgesellschaftlich geschultert wird. Allerdings möchte ich - anders als die SPD - keine kommunal finanzierte Beitragsfreiheit. Schließlich müssten die Kosten so wieder alleine durch unsere Kreisbevölkerung und damit auch die Eltern getragen werden. Zudem würden auch die Geringverdiener über ihre Mietnebenkostenabrechnung belastet, da bei einer kommunalen Erhöhung der Grundsteuer B die Vermieter diese Kosten in der Regel voll an ihre Mieter weitergeben. Das halte ich für sozial ungerecht, da derzeit Geringverdiener nichts zu bezahlen haben!

Familienfreundlichkeit bedeutet für mich aber auch, dass Einwohnerinnen und Einwohner des Kreises auch an anderer Stelle die Wahlmöglichkeit haben, Arbeit und Familie selbst im ländlichen Umfeld durch flexible Arbeitszeiten, eine hohe Teilzeitquote und Heimarbeit in Einklang zu bringen. Für diese Rahmenbedingungen werde ich überall werben, da hierüber auch dem Fachkräftemangel sinnvoll entgegenwirkt werden kann.

Traditionen und Werte bewahren

Es sind nicht nur die Feuerwehren, die Hilfsorganisationen und Sozialverbände, die Sport- und Kulturvereine sowie natürlich auch die Karnevalsgesellschaften, die Schützen, die Dorfgemeinschaften oder die Junggesellen- und Musikvereine, die das Zusammenleben in unserer Heimat ausmachen und die ich unterstützen werde.

Mir ist als Mitglied der CDU auch bei dem "C" im Namen unserer Partei wichtig.  Auf eine gute Zusammenarbeit mit unseren Kirchen lege ich ein besonderes Augenmerk. Sie haben die humanistischen Werte in unserem Staat vorbereitet und sind mit ihren Einrichtungen weiterhin für unser Gemeinwesen im Kreis Euskirchen unerlässlich. 

 

 

In Bildung investieren

Möglichst alle Jugendlichen sollen einen Schulabschluss und eine Berufsausbildung schaffen können, damit ihnen alle Türen zum Arbeitsmarkt offenstehen. Eine fundierte Ausbildung ist zweifelsfrei die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit. Deshalb messe ich dem Thema Bildung bei meiner Politik eine besonders hohe Bedeutung zu. 

Ärzte- und Pflegeversorgung verbessern

Im Bereich der hausärztlichen Versorgung müssen wir gerade im ländlichen Raum neue Wege andenken, selbst wenn der Kreis hier keine eigenen Zuständigkeiten besitzen sollte. Die Gründung von Ärztezentren, rollenden Hausarztpraxen, Notfallambulanzen und die Nutzung von Telemedizin können wichtige Elemente einer modernen Gesundheitsversorgung sein. Gleiches gilt für die unterschiedlichsten Formen von Pflege, damit Menschen möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben und in Würde alt werden können.

Solide und nachhaltig haushalten

In der jetzigen Coronasituation muss man mit Ressourcen schonend umgehen, um auch unseren Kindern in der Zukunft einen leistungsfähigen und attraktiven Kreis Euskirchen ohne Schulden zu hinterlassen. Eine populistische „alles kostenlos“ -Mentalität auf Seiten des Kreises, die letztendlich die Städte und Gemeinden belastet, hilft da nicht weiter! Es gilt weiter klug zu haushalten, die Kreisumlage im Auge zu halten und Ziele im wirklichen Sinne der Menschen möglichst effektiv umzusetzen, anstatt vermeintlich kostenlose Geschenke an die Bevölkerung zu verteilen.

Kontakt


Sie haben eine Frage?
Kontaktieren Sie mich: