Zu meiner Person ...

Mein beruflicher Werdegang:

seit 2013

Erster Beigeordneter und Allgemeiner Vertreter
von Bürgermeister Dr. Uwe Friedl, Kreisstadt Euskirchen,
- Leitung des Dezernates II-
FB 4: Recht und Ordnung - mit Bürgerbüro, ZVS, Personstandswesen und Feuerwehr,
FB 5: Kultur, Freizeit und Sport - Bibliothek, Museum, City-Forum, Theater, Sportanlagen,
FB 6: Schulen, Generationen und Soziales - mit Abteilung Wohnungswesen, Soziale Betreuung, Soziale Leistungen, Abteilung Jugend und Familien.
                 
2009 - 2012    
Erster Beigeordneter und Allgemeiner Vertreter
von Bürgermeister Bert Spilles, Stadt Meckenheim, Rhein-Sieg-Kreis,
- Leitung des Dezernates II -
FB 10: Personalamt,
FB 11: Informationstechnik,
FB 32: Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Feuerwehr, Bevölkerungsschutz,
FB 33: Bürgerbüro, Personenstandswesen und Wahlen,
FB 40: Bildung, Kultur und Sport,
FB 50: Soziales,
FB 51: Jugendhilfe, Stabsstellen für Demografie und Integration

2003 - 2008   
Persönlicher Referent
von Landrat Günter Rosenke, Kreis Euskirchen

2003                 
Zweites juristisches Staatsexamen

vor dem Landesjustizprüfungsamt in Nordrhein-Westfalen
nach Vorbereitungsdienst beim Oberlandesgericht Köln

1999                 
Erstes juristisches Staatsexamen
vor dem Justizprüfungsamt bei dem Oberlandesgericht Köln

1993 - 1999   
Studium der Rechtswissenschaften

an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg und
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn

Meine Partei:

Ich bin Mitglied der Christlich Demokratische Union Deutschlands und habe mich aus nachfolgenden Eckpunkten bewusst für meine Partei entschieden. Die CDU ist seit Gründung der Bundesrepublik insgesamt länger Teil der Bundesregierung als jede andere deutsche Partei und übernimmt auch im Kreis Euskirchen aktiv und nachhaltig Verantwortung für unsere Heimat. Die CDU steht seit ihrer Gründung Menschen aller christlichen Konfessionen als auch Nichtchristen offen.  Wir besitzen ein werteorientiertes Verständnis, welches uns anhält, ausgewogen, pragmatisch und in großer Verantwortung mit Natur und Umwelt umzugehen.

Insgesamt ist die CDU sowohl auf eine wirtschaftlich vernünftige als auch auf eine sozial gerechte Politik bedacht. Die CDU setzt sich daher für die Soziale Marktwirtschaft als Garant für Freiheit, Wohlstand und Sicherheit in der Zukunft ein. Im Zuge der Globalisierung strebt sie nach einer internationalen Ausweitung der Sozialen Marktwirtschaft, wobei die gewonnene wirtschaftliche Freiheit den Menschen dienen soll. Ziel der Wirtschaftspolitik ist die Vollbeschäftigung der Bevölkerung, ein stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum sowie ein solider Haushalt. Daher muss nach Meinung meiner Partei der Schuldenstand öffentlicher Haushalte entschlossen zurückgeführt werden, um nicht nachfolgende Generationen zu belasten. Schließlich stellen die „Schulden von heute“ die „Steuern von morgen“ dar. Diesen Ansatz halte ich zweifelsfrei für richtig!